F. Wenzel
F. Wenzel
22:40 13 Jan 19
We used to stop here all the time - and it was great! Great selection, good food, atmosphere and prices. We always stopped for the Tesla supercharger out in the parking lot. Last time however, we came at an in between time (ca. 4:30) and just wanted drinks and a pizza to share. It almost had a feeling of inconvenience that we were ordering... our food order got lost & we got 3 different versions of what why and how... We had already paid via app, but when we requested a refund for the food because we were no longer willing to wait, the waitress disappeared to get a manager. Again, time passed (about 5 min). So, we just accepted our loss and left. About 45min. later I received a full refund via PayPal. It was a very nice gesture that I do acknowledge for rectifying the matter. I think it may have just been an off-day and do plan to stop there again when we pass by in the future.mehr
Nils Richter
Nils Richter
12:45 16 Dec 18
Good food, great atmosphere.
Thomas Drummond
Thomas Drummond
15:53 03 Dec 18
Nice atmosphere, decent food.
Arjan Tholen
Arjan Tholen
17:30 19 Oct 18
Love the american look. Tasty burgers. Way better then the fast food restaurants next door. Be sure to check this place out if you're in the neighborhood or charging your electric car.mehr
Nils
Nils
19:51 30 Aug 18
Wow, very nice staff and awesome delicious food. A good variety of American food (Burgers, TeX Mex, Chicago style pizza...) and imported drinks. Unfortunately no (apart from nachos and regular salad) vegan options. But all in all a great restaurant.mehr
Alle Rezensionen anzeigen
Top

Geschichte der Dinerkultur

 / Geschichte der Dinerkultur

Was ist eigentlich ein Diner?


Da streiten sich selbst die US-Bürger: Die einen setzen bei einem Diner schlicht nur „24-h-Breakfast“, Frühstück rund um die Uhr, voraus. Andere bestehen darauf, dass es Hausmannskost und eine Jukebox gibt. Wieder andere  verlangen Edelstahl-Äußeres, Neonreklamen und das typische Diner-Mobiliar mit roten Kunstleder-Sitzecken und plastikbeschichteten Tischen.

Wie auch immer: Das Diner ist Kult.

Dabei waren seine Anfänge sehr bescheiden: Ein Walter Scott aus Rhode Island kam 1872 als erster auf die Idee, aus einem von Pferden gezogenen Lunchcar („Mittagessenwagen“) heraus, auch zu ungewöhnlichen Uhrzeiten, Fabrikarbeitern Essen zu servieren.

Die Wagen wurden größer, enthielten schließlich auch eigene Küche und Sitzgelegenheiten. In der Wirtschaftskrise in den 30er Jahren tauchten dann die ersten Diner auf, wie wir sie uns vorstellen – ausrangierte Speisewagen der Bahn, die als Restaurants genutzt wurden. Später fabrizierten berühmte Hersteller wie Kullmann, Paramount Diners oder DeRaffle die bekannten Edelstahlwagen, die zunächst „Luncheonette“ hießen.


Das Konzept kam jedenfalls an: Handfestes Essen, vernünftige Preise. In den 50er Jahren erlebte das Diner seine Blüte: Dort traf sich die amerikanische Jugend bei Milchshakes, Ice Cream Sundaes und Burgern, eine Musikbox dudelte. Einige Diner aus diesen Jahren wurden inzwischen sogar unter Denkmalschutz gestellt und es gibt ein eigenes Diner-Museum in Providence, Rhode Island.

Mit freundlicher Genehmigung von usa-kulinarisch.de.